Christa, Felix und der Bayerische Wald

Die letzte von Christa Grote organisierte Fahrt führte die Teilnehmer in den Bayerischen Wald, in die Gemeinde Büchlberg.
Unterstützung hatte Christa wieder von Felix-Reisen aus dem Kalletal. Der Busfahrer, Reiner – ein alter Bekannter aus früheren DRK Fahrten, hat uns nicht nur souverän chauffiert, sondern durch so manche Anekdote die Fahrt unterhaltsam gestaltet.

Das Hotel war prima gewählt, der Urbayerische Junior-Wirt hat die Preußen willkommen geheißen. Unterkunft, Essen und Gastfreundlichkeit waren vorbildlich. Unvergessen, Viktoria die neben ihrer Kellnerei auch als Alleinunterhalterin zu glänzen wusste. Jeden Abend gab sie Kurzgeschichten zum Besten. Die Pointen: “ ….. was sagt er? Er sagt, die Oma kennt er auch.“ und „… nein, nein, gemessen wird von der anderen Seite.“ werden mir noch lange im Gedächtnis bleiben.

Zum Schluss gebührte der Dank Christa, für die prima Auswahl der Reise und der super Organisation und Reiner, der während der Fahrt auch zu unterhalten wusste.

Für mich war es die erste, aber nicht die letzte Fahrt mit den DRK-lern.

Das Hotel Binder in Büchlberg

Die Brauerei Penninger ist durch ihren Kräuter-Likör Penninger Blutwurz über die Grenzen von Bayern bekannt.

 

Das Joska Glasparadies in Bodenmais

 

Weltrekord aus Glas: Die höchste Kristallglas-Pyramide der Welt

Die höchste Kristallglas Pyramide der Welt besteht aus 93.665 Tritan®-Kristallgläsern. Die vierseitige 11,5 Tonnen schwere Pyramide wurde von 25 Mitarbeitern und Auszubildenden der Zwiesel Krisallglas AG erschaffen. Gläser auf 65 Ebenen und die Gesamthöhe von 8,06 m sind ebenfalls Rekorde.

Erstellung der Glaspyramide Zwiesel

  • In Zwiesel wurde am 25. Mai 2007 die höchste Kristallglas Pyramide der Welt (Höhe: 8,06 m) feierlich eingeweiht. Zwei Wochen lang hatte ein Team der Zwiesel Krisallglas AG für das Rekordprojekt Gläser gestapelt.
  • Exakt 93.665 Weißweinkelche der Serie „Neckar“ wurden Stück für Stück millimetergenau übereinander platziert, völlig ohne Klebstoff oder sonstige Hilfsmittel. Die Mitarbeiter arbeiteten von Gerüsten aus, teilweise wie Bergsteiger gesichert. Mangels technischer Kontrollmöglichkeiten passierte der Aufbau fast nur nach Augenmaß.
  • Einmal nur drohte die Pyramide etwas aus der Form zu geraten, so dass rund 2.500 Gläser wieder herausgenommen und neu aufgetürmt werden mussten.
  • Dann wurde der letzte Weinkelch an der Spitze platziert, danach hob ein Kran die speziell angefertigte Schutzverglasung ein.
  • Die fast 5 Tonnen schweren Glasplatten werden von einer filigranen Stahlkonstruktion getragen, Technisch eine absolute Herausforderung wie der Achitekt Uwe Fickenscher meint.
  • Die Pyramide erfordert aber nicht nur statische Kenntnisse vom Planer. Damit die gestapelten Gläser nicht verdrecken oder beschlagen, wurde eine permanente Luftentfeuchtung und eine Entstaubungsanlage eingebaut.

Passau, drei Flüsse – eine Stadt mit dem Dom St. Stephan und der größten Domorgel der Welt. Dem Tölpel und ein Blick vom Kristallschiff auf der Donau.

Blick vom Büchlberger Turm auf Büchlberg und im Hintergrund die Alpen.

Weltkulturerbe Krumlov (Krumau) in der Tschechischen Republik an der Moldau. In einem Wachsfigurenmuseum ist der brave Soldat Schwejk sitzend dargestellt.

Weitere Beiträge

Dritte Grupenhäger Adventsfenster

Dritte Grupenhäger Adventsfenster

Dritte Grupenhäger Adventsfenster Auch in diesem Jahr ist es uns gelungen, für jedes Fenster einen Paten zu finden der es weihnachtlich schmückt. Eine gelungene Aktion mit viel Mühe und Herzblut hergerichtet. Wir möchten uns bei allen Teilnehmern ganz herzlich...

mehr lesen