Atemschutz-Training

7 junge hochmotivierte Atemschutzgeräteträger absolvierten heute ein besonderes Training. HG hatte es möglich gemacht, dass unsere ATGs in der MVA (Müllverbrennungsanlage) trainieren durften.

IMG_0327Mathias, unser Atemschutzgerätewart, hatte noch zusätzliche Geräte und Flaschen von der FTZ besorgt und komplett ausgerüstet unter der Führung eines Werkangehörigen ging es zunächst hoch hinaus. Die erste Gruppe sollte zunächst neben einem schier endlos langen Schrägband nach oben vorstossen und dann von einer Empore eine Menschenrettung vornehmen. Ausgerüstet mit Trage, Leinen und Handscheinwerfern war es schon ganz schöne Anstrengung zu der vermissten Person vorzudringen. Über eine enge Leiter musste die Person zunächst aus 6m Höhe abgeseilt werden bevor sie über das Treppenhaus mit der Trage nach draussen gebracht werden konnte. Und im Treppenhaus mussten auch noch 12m überwunden werden. Das dieses keine leichte Aufgabe ist merkten die ATGs sehr schnell. Denn eine Person auf der Trage durch ein enges Treppenhaus transportieren, da fangen dann die Geräte schon mal an zu pfeiffen und bei 2 ATGs reichte es man gerade auch nur mit dem letzten Tropfen Luft um aus der Tür zu kommen.

IMG_0393Die 2. Gruppe musste dann ein weitere Person aus 22m Höhe herausholen. Zunächst ging es über das Treppenhaus nach oben. Die Person wurde zwar schnell gefunden, aber die Bergung war alles andere als ein Zuckerschlecken. Kleine Grundfläche, verwinkelt und niedrige Höhe machten es ganz schön kompliziert. Dann sollte es wieder über das Treppenhaus nach unten gehen. Aber das fixieren der Person auf der Trage zum Transport war schon ein großes Problem. Und im engen Treppenhaus ging nach der ersten Etage gar nichts mehr.

Fazit aus der Übung: Es wurden einige Probleme und Schwierigkeiten aufgedeckt, die in den nächsten Diensten behoben werden sollen. Und vieles sieht wesentlich einfacher aus als es ist!

Schreibe einen Kommentar