Schlagwort-Archive: Service

Intelligenz im Musikzug

Warum das musizieren im Musikzug Grupenhagen einen großen Vorteil hat und die Intelligenz fördert???

Das Musizieren steigert die Hirnaktivität und hilft somit bei der Bildung und Verknüpfung neuer Synapsen. Das Resultat ist nicht nur eine erhöhte kognitive Kapazität, sondern auch die Verlangsamung der Abbaus von Gehirnzellen und somit ein Aufschub der “geistigen Vergreisung”.

Instrumentalisten profitieren also von ihrer Leidenschaft. Dies Intelligenz im Musikzug weiterlesen

Tag der offenen Tür

Am 7. September präsentieren sich die Jugendfeuerwehr Grupenhagen und der Musikzug der Feuerwehr Grupenhagen der Öffentlichkeit.

Ein buntes Programm erwartet junge aber auch ältere Besucher und soll Einblicke in die Jugendarbeit der Jugendfeuerwehr und des Musikzuges. Tag der offenen Tür weiterlesen

Dienstpläne und Termine

Seit heute morgen kann jetzt jeder Interessierte die einzelnen Dienstpläne der Feuerwehr Grupenhagen, der Jugendfeuerwehr und vom Musikzug als Abokalender zu seinem Smartphone oder Outlook hinzufügen. Die Abokalender haben den Vorteil, dass sie immer Aktuell bleiben.

Ausserdem steht der Veranstaltungskalender von Grupenhagen Dienstpläne und Termine weiterlesen

Spezifische Gefahren von Photovoltaikanlagen

Von Photovoltaikanlagen können in bestimmten Fällen erhebliche Gefahren ausgehen. Insbesondere sind Brände immer wieder Gegenstand von Diskussionen und Berichterstattungen. Allerdings wird meist nur auf die Gefahren der Photovoltaik für die Feuerwehrkräfte eingegangen. Daneben sind allerdings auch Bedrohungen für andere Personen, Tiere, die Umwelt und Sachen nicht zu vernachlässigen.

Gefahren für die Einsatzkräfte

Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr können sich bei dem Brand einer Photovoltaikanlage folgende gefährliche Situationen ergeben: Bei der Verbrennung entstehen giftige Gase. Dies ist unter anderem auf die Werkstoffe zurückzuführen, die in der Photovoltaikanlage verbaut sind, etwa Verbundstoffe oder Kabelisolierungen und Ähnliches. Auch durch herabfallende Teile sind die Einsatzkräfte gefährdet. Hierbei ergeben sich nicht nur durch die hohen Gewichte Gefahren, sondern vor allem durch umherfliegende Splitter. Ein weiterer Gefahrenpunkt ist die Ausbreitung des Brandes. Durch die montierten Module ergibt sich ein Kamineffekt, der den Brand verstärken kann und für ein Übergreifen auf andere Gebäudeteile sorgen kann. Außerdem kann die Brandausbreitung unterhalb der Module am Dach nicht verfolgt werden. Die größte Gefahr für die Einsatzkräfte ergibt sich aber durch die Elektrizität. Denn Photovoltaikanlagen lassen sich prinzipbedingt nicht völlig stromlos schalten. Sind die Photovoltaik Module beschädigt, können sehr große Gleichspannungen auftreten, die zu gefährlichen Lichtbögen entwickeln können. In Verbindung mit dem Löschwasser können sich Gefahren ergeben, etwa wenn Einsatzkräfte sich in überfluteten Räumen bewegen, in denen sich auch leitfähige Teile der Photovoltaikanlage befinden.

Umwelt und Ausbreitung

Die Umwelt ist dagegen in erster Linie durch Freisetzen von Giftstoffen bei einem Brand gefährdet. Aber auch die Ausbreitung des Brandes ist für die Umwelt eine nicht zu unterschätzende Gefahr.

Übersicht zu den Gefahren von Photovoltaikanlagen

Wer ist gefährdet? Schadstoffe herunterfallende Teile Brandausbreitung Elektrizität
Einsatzkräfte der Feuerwehr Freisetzung von giftigen Gasen bei Verbrennung von Kunststoff Bruchteile von Modulen; Einbruch des Daches; Glassplitter, Befestigungsteile etc. Kamineffekt; Dachöffnung nicht möglich; Brandausbreitung nicht sichtbar Lichtbögen; hohe Gleichspannung; Löschwasser ist leitend
Personen und Tiere s.o. s.o. s.o. s.o.
Sachen s.o. s.o. Lichtbögen können zu weiteren Bränden führen
Umwelt s.o. s.o. evtl. Übergriff auf Bäume etc.

Nähere Informationen gibt es auf dieser Seite: www.photovoltaik.org

Rauchmelder Pflicht in Niedersachsen

Hannover (NI) – Mit sofortiger Wirkung gilt nun auch in Niedersachsen für Neubauten die Rauchmelderpflicht. Der Landtag in Hannover hat dies am Dienstag beschlossen und die Niedersächsische Bauordnung entsprechend geändert. Nach einem Bericht der “Nordwest-Zeitung” müssen nun Schlaf- und Kinderzimmer sowie Flure mit Rauchmeldern ausgerüstet werden. Bestandsgebäude müssen bis 2015 nachgerüstet werden.