Presse JF

Grupenhagen im Blickpunkt

Die Britischen Kronjuwelen werden im Tower von London aufbewahrt. Im Fort Knox im US-Bundesstaat Kentucky liegt einer der größten Goldanteile der Welt. Um aber eine größere Ansammlungen von silbern glänzender Jugendfeuerwehr-Trophäen in Augenschein zu nehmen, muss man nicht erst auf die Insel oder nach Übersee reisen, sondern einfach nur dem Feuerwehrnachwuchs in Egge oder Grupenhagen einen Besuch abstatten. Hier stehen sie  – poliert und hübsch aufgereiht – die großen und kleinen „Pötte“, die die Nachwuchsbrandschützer in den vergangenen Jahrzehnten von unterschiedlichsten Wettbewerben mit nach Hause nehmen durften. Auf ihrer Internetseite wirbt die Jugendfeuerwehr Grupenhagen damit, dass große Erfolge bei feuerwehrtechnischen und sportlichen Wettbewerben, aber auch geistige Siege bei Sternmärschen zu den Stärken der Nachwuchsorganisation zählen. Wenn man in die Vitrinen schaut, die den Feuerwehrraum schmücken, kann man dieser auf den ersten Blick doch recht kühnen Behauptung nur beipflichten. Da geht es den Mädchen und Jungen des Grupenhagener Feuerwehrnachwuchses offensichtlich nicht anders als den Fußballspielern von Bayern München. Sie räumen auch fast alles ab, was geht! Ebenso erfolgreich wie die Grupenhagener Jugendfeuerwehr sind die Nachwuchsbrandschützer ein paar Höhenmeter oberhalb des Gold- und Beberbachtals in Egge. Auch bei ihnen glänzen unzählige Pokale in Glasvitrinen und sie wissen, wie man möglichst schnell und fehlerfrei im Wettbewerbs-A-Teil einen Löschangriff aufgebaut. „Zunächst musste eine Saugleitung gekuppelt und eine Wasserversorgung bis zum Verteiler aufgebaut werden. Danach wurden drei Strahlrohre vorgenommen. Am Ende mussten noch vier Knoten auf Zeit geknotet werden. Die ganze Übung erfolgte natürlich ohne Wasser und sollte möglichst ohne Fehler durchgeführt werden“, erklärt Egges Jugendfeuerwehrwartin Franziska Blome. Damit das auch alles reibungslos klappt, wird in Egge fleißig für die Teilnahme an den Wettbewerben auf Gemeinde- Kreis- und Bezirksebene geübt. Auch die Grupenhagener Nachwuchsbrandschützer konnten sich bereits für die Teilnahme an den Bezirkswettkämpfen qualifizieren. „Wie bei den Wettkämpfen auf Gemeinde- und Kreisebenen musste auch hier im B-Teil ein 400 Meter Staffellauf absolviert werden. Während einige Läufer nur laufen mussten, mussten andere spezielle Aufgaben wie einen Schlauch schnell aufrollen, Schutzkleidung auf Zeit anlegen oder Feuerwehrleinen Zielwerfen durchführen. Auch diese Übung musste möglichst schnell und fehlerfrei absolviert werden“, erklärt Grupenhagens Jugendfeuerwehrwart Heinz-Georg Heinrich, den alle nur kurz und knapp „HG“ nennen. Doch nicht nur die Vorbereitung auf die Wettkämpfe steht beim Feuerwehrnachwuchs auf dem Dienstplan. Der Nachwuchs an der Spritze lernt die unterschiedlichen Fahrzeuge kennen und übt, wie man Feuerlöschgeräte richtig bedient. Egal ob Kübelspritze, Löschdecke, Strahlrohr oder Schlauch, der Feuerwehrnachwuchs wird von den Jugendwarten und Betreuern bestens auf den Übertritt in die Einsatzabteilungen der Ortswehren vorbereitet. Neben den Übungen treffen sich die Jugendlichen aber auch oft, um gemeinsam anderen Dingen zu unternehmen. Auf dem Dienstplan stehen unter anderem Sport, Spiele- oder DVD-Abende, eine Lanparty, Nachtwanderungen, das Zeltlager und viele andere Aktivitäten. „Bei vielen Aktionen zählt echte Kameradschaft – denn gemeinsam können wir wirklich was bewegen!“, werben die beiden stellvertretenden Jugendwarte aus Grupenhagen und Egge, Heike Larsen und Joel Nordhoff für das Engagement in der Jugendfeuerwehr. Interessierte Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 16 Jahren sind bei beiden Jugendfeuerwehren stets herzlich willkommen. Und wer das zehnte Lebensjahr noch nicht erreicht hat, darf trotzdem gern schon einmal zum Schnuppern vorbeischauen, lautet die Einladung an alle Interessierten. Die Jugendfeuerwehr in Grupenhagen trifft sich regelmäßig (außer in den Sommerferien) mittwochs von 17.00 bis 19.00 Uhr im Feuerwehrhaus/DGH. Der Jugendfeuerwehrdienst in Egge findet jeweils freitags von 17.00 bis 19.00 Uhr im Feuerwehrhaus/DGH statt. Wer Lust hat, sich einer der beiden vorgestellten Jugendfeuerwehren anzuschließen, kann einfach zu den angegebenen Übungsdienstzeiten vorbeikommen und – wenn er/sie möchte – gleich mitmachen.

In Grupenhagen besteht für Kinder und Jugendliche aus dem ganzen Gemeindegebiet noch ein ganz besonderes Angebot: Der Feuerwehr- und Jugendmusikzug nimmt bereits junge Musiker ab einem Alter von sechs bis acht Jahren auf. Geübt wird immer montags von 18.30 bis 20.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus. „Wer Interesse hat, kann einfach vorbeikommen“, lädt der stv. Musikzugführer Heiko Wehrmann ein. Und damit meint er nicht nur Kinder und Jugendliche, auch Erwachsene sind im Feuerwehr- und Jugendmusikzug herzlich willkommen.

 Geschrieben von Sabine Brakhahn und veröffentlicht im Aerzener Mitteilungsblatt “Blickpunkt” am 01.02.2013

 

Dewezetartikel am 10.01.2013

Erfolgreiches Jahr für die Jugendfeuerwehr Grupenhagen

Im Gemeindegebiet ganz vorn unter den Jugendfeuerwehren / Teilnahme an 53 Diensten und zahlreichen Fortbildungen
Die Jugendfeuerwehr Grupenhagen bildet ein starkes Team. Foto: sbr
Die Jugendfeuerwehr Grupenhagen bildet ein starkes Team. Foto: sbr

Grupenhagen (sbr). Bereits zum fünften Mal startete die Jugendfeuerwehr Grupenhagen in sportlicher Hinsicht besonders erfolgreich ins neue Jahr und sicherte sich den ersten Platz beim Boßelturnier auf Gemeindeebene. Und auch sonst verlief das Jahr 2012 sehr erfolgreich für den Grupenhagener Feuerwehrnachwuchs.

In der Gesamtwertung aller Jugendfeuerwehren im Aerzener Gemeindegebiet landeten die elf Jungen und vier Mädchen ebenfalls ganz oben auf dem Treppchen und freuten sich über den Pokal. Patrick Pawliszak hat erfolgreich die Jugendflamme Stufe 1 erreicht, Kimberly Walther die Jugendflamme Stufe 2. Die höchste Auszeichnung der Jugendfeuerwehr, die Leistungsspange, konnten Nils Kuhlmann, Felix Springer und Mathias Ritter entgegennehmen. Insgesamt leistete der Feuerwehrnachwuchs an 53 angebotenen Diensten 5293 Dienststunden. Hinzu kommen weitere 1450 Stunden, die von den Jugendlichen im Musikzug geleistet wurden. „Es gab keine unabgemeldeten Fehlstunden“, stellten Jugendfeuerwehrwart Heinz Georg-Heinrich und seine Stellvertreterin Heike Larsen zufrieden fest. In der Rangliste der höchsten Dienstbeteiligung rangiert Jobst Wehrmann mit hundertprozentiger Anwesenheit vor Nils Kuhlmann und Moritz Wehrmann. Turnusmäßig wurde Tom Kevin Bleibohm zum ersten und Mathias Ritter zum zweiten Jugendsprecher gewählt. Die Kasse verwaltet Moritz Wehrmann, Schriftführer sind Felix Springer und Nils Kuhlmann. Den Wimpel trägt Kimberly Walther. Sie wird darin von Patrick Pawliszak unterstützt. Für das Jugendforum stehen Maximilian Ritter und Jobst Wehrmann zur Verfügung. Für das kommende Jahr sind zahlreiche Aktivitäten geplant, unter anderem ein Technik-Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Aktive – Musikzug – Jugendfeuerwehr