Animierte Feuerwehrknoten

In diesem Beitrag sollen die häufigsten bei der Feuerwehr eingesetzten Knoten vorgestellt werden. Es gibt natürlich noch viel mehr Knoten, aber die sollten bei einem normalen Einsatz reichen und werden auch bei den Wettbewerben gefordert. Zur leichteren Erklärung sind diese animiert und ermöglichen so eventuell ein leichteres lernen. Viel Spaß dabei.

Kreuzknoten

  • Als einfach zu lernender, brauchbarer Allzweckknoten um zwei Enden zu verbinden, ist der Weberknoten wahrscheinlich der am häufigsten benutzte Knoten für diesen Zweck. Allerdings kann nicht stark genug betont werden, daß der Weberknoten kein dauerhaft, sicherer Knoten ist! Ein sicherer Knoten wie der Schotstek, doppelter Schotstek oder Fischerknoten ist immer vorzuziehen.
  • Der Weberknoten kann sich leicht in einen rutschenden Ankerstich verwandeln, und sollte daher niemals benutzt werden wenn Leib und Leben auf dem Spiel stehen!
  • Halte eine Part der beiden Enden in je einer Hand, lege das linke Ende über das rechte und stecke es darunter. Dann lege das selbe Ende, jetzt in der rechten Hand, über das linke Ende und wieder darunter.
  • Es ist üblich (in England? d.Übers.) „Links über Rechts und Drunter, Rechts über Links and Drunter“ zu singen, während man den Knoten legt. (Er kann auch als „Rechts über Links and Drunter, Links über Rechts und Drunter“ ausgeführt werden.
  • Der Weberknoten kann leicht gelöst werden, wenn man eine lose Part in die entgegengesetzte Richtung über den Knoten zurückzieht und so das Ende an dem gezogen wird streckt. Das andere Ende bildet dann einen Ankerstich der sich leicht von dem gestrafften Ende löst.
  • Der englische Name „Reef Knot“ stammt aus der Seefahrt. Wenn die Segel gerefft (to reef), also aufgerollt wurden, wurden sie mit einem Weberknoten am Quermast befestigt. Um die Segel zu lösen, kletterten die Seeleute in die Takelage und zogen die obere lose Part des Weberknoten nach unten. Da sie sich mit einer Hand festhalten mussten, hatten sie nur eine Hand um den Knoten zu lösen. Das Gewicht des Segels bewirkte dann das Lösen des Weberknoten.
  • Tip. Wenn Du Enden ähnlicher Dicke verbinden willst und die Verbindung sicher sein muß (z.B. um eine Person zu transportieren, oder die Verbindung dauerhaft belastet ist) benutzt Du besser den Schotstek.
  • Tip. Benutze diesen Knoten nicht um unterschiedlich dicke Enden zu verbinden.

Mastwurf

  • Dieser Knoten ist schnell und sicher, um ein Ende an einem Balken zu befestigen. Er zieht sich selten zu, kann sich unter Spannung sogar lösen, wenn sich der Balken dreht. Oft benutzt um Bünde zu beginnen und beenden.
  • Mit ein bisschen Übung kann er einhändig gebunden werden. Besonders nützlich für Segler!
  • Tip. Wenn Gefahr besteht, daß sich der Mastwurf löst, schlage mit der losen Part zwei halbe Schläge um die feste Part (Mastwurf mit zwei halben Schlägen)!
  • Tip. Für Lagerbauten benutze den Rundtörn mit zwei halben Schlägen statt des Mastwurfes um Bünde zu beginnen und beenden. Er wird sich nicht lösen und ist einfacher. Er sieht nur nicht so schön aus!

Rettungsknoten (Palstek)

  • Ein häufig benutzter Knoten, um eine Schlinge in ein Ende zu binden. Sie hat, im Gegensatz zu anderen schlingenbildenden Knoten den Vorteil, sich nicht zuzuziehen.
  • Lege ein Auge (die Richtung ist wichtig) und stecke die lose Part von unten durch das Auge, hinten um die stehende Part und von oben zurück durch das Auge.
  • Ein Vers um sich den Knoten zu merken geht so: „Das Kaninchen kommt aus dem Loch, um den Baum herum und wieder zurück ins Loch“. Das Loch ist das Auge und das Kaninchen die freie Part des Ende.
  • So wie der Linke Schotstek ein Schotstek ist, bei dem die freien Parten auf der falschen Seite des Knotens herauskommen, ist auch bei der Rettungsschlinge darauf zu achten, daß die beiden Parten auf der gleichen Seite herauskommen, sonst entsteht die Cowboy-Rettungsschlinge, die das selbe Problem aufweist wie der Linke Schotstek.
  • Tip. Habe keine Hemmungen, diesen Knoten für Schlingen jeder Größe einzusetzen.
  • Tip. Für zusätzliche Sicherheit, beende den Knoten mit einem Endknoten wie dem Achterknoten, um zu verhindern daß sich die Rettungsschlinge löst.
  • Tip. Wenn dieser Knoten zum Personentransport benutzt wird, vielleicht bei einer Bergungsaktion, wenn kein Abseilgeschirr vorhanden ist, ist die Verwendung des Endknotens ZWINGEND.

Zimmermannschlag

  • Wird benutzt, um ein Ende an einem Balken zu befestigen, wenn es nicht auf Sicherheit ankommt. Dieser Knoten zieht sich unter Belastung zu, läßt sich aber sehr einfach lösen wenn das Ende locker ist.
  • Lege das Ende um den Balken, dann führe die lose Part um die stehende Part des Endes. Dann wickele die lose Part drei- bis viermal um sich selbst. (Anmerkung: In der Animation ist dies nur zweimal gezeigt.)
  • Wird bei der Feuerwehr auch zur Saugkorbbefestigung genutzt.

Achterknoten

  • Ein nützlicher Endknoten um ein Ende zu verdicken (z.B. um das Rutschen durch eine Öse zu verhindern). Der fertige Knoten sieht aus wie eine Acht. Er ist dem Überhandknoten, vorzuziehen, weil er sich nicht so zuzieht.
  • Tip: Der Achterknoten ist auch nützlich um das Ausfransen eines Endes zu verhindern, bevor es gespleißt wird.

Und hier gibt es weitere interessante Themen zur Ausbildung!

3 Gedanken zu „Animierte Feuerwehrknoten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*