Chronik FF

Lange bevor die Freiwillige Feuerwehr Grupenhagen im Jahre 1934 gegründet wurde, gab es bereits eine Gemeindefeuerwehr. In ihr waren alle Hausbesitzer verpflichtet, Feuerwehrdienst zu leisten.

In der Dorfchronik wurde von der Gemeindefeuerwehr erstmals am 04. Juni 1890 berichtet. Hier wurde der Vollköthner Wilhelm Grote von der Gemeindeversammlung zum Spritzenmeister gewählt. Auch schon im vorigen Jahrhundert drehte sich alles um das liebe Geld. Dies beweist der Antrag mit folgendem Inhalt, den die Feuerwehr der Gemeindeversammlung am 06. Nov. 1897 stellte. Bei allen Bränden außerhalb des Dorfes sollen der Fahrer und die Bedienungsmannschaft der Feuerspritze eine Entschädigung erhalten! Dieser Antrag wurde jedoch abgelehnt.

In der Gemeindeversammlung vom 07. Jan. 1905 wurde die Führung der Feuerwehr neu gewählt. Das Dorf zählte zu diesem Zeitpunkt 457 Einwohner, von denen folgende gewählt wurden:

Vollköthner W. Grote                 Spritzenmeister
Halbköthner F. Lücke                 Stellvertreter   
Vollmeier Reese                           Rottenführer an der Spritze    
Vollmeier Lüdeking                    Stellvertreter   
Vollmeier Pöpper                        Rottenführer für den Zubringer   
Schneidermeister Seeger          Stellvertreter   
Wegewärter Lüdeking                Rottenführer für die Rettungsmannschaft    
Vollköthner O. Hobein               Stellvertreter
Für das im Jahr 1907 ausgezahlte Brandgeld für den Feuerwehreinsatz beim Schloßbrand in Schwöbber wurde ein Schlauchwagen gekauft.

Im Jahr 1909 wurde neben dem Armenhaus ein neues Spritzenhaus gebaut und im Jahre 1927 wurde die Feuerspritze überholt.

Das Amt des Spritzenmeisters soll der Vollköthner Wilhelm Grote 25 Jahre lang ausgeübt haben. Wer nach ihm die Gemeindefeuerwehr leitete ist leider nicht bekannt. Bekannt ist aber, dass August Lemke am 29. Mai 1933 neuer Spritzenmeister und Schmiedemeister Hobein-Kuckuck zu seinem Stellvertreter gewählt wurde.

Bereits im Dezember 1927 beschäftigte man sich in Grupenhagen mit der Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr. Man stellte Kostenermittlungen darüber an, ob diese für den Bürger finanzielle Mehrbelastungen mit sich bringen würde. Sechs Jahre später, am 22. Dez. 1933, beschloss der Gemeinderat die Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr vorzubereiten. Am 08. März 1934 war es dann soweit, 38 Männer waren der Einladung des damaligen Bürgermeister Friedrich Kuckuck gefolgt. Sie gründeten an diesem Abend die

 „Freiwillige Feuerwehr Grupenhagen“.

Zum Brandmeister wurde Heinrich Lücke gewählt, sein Stellvertreter wurde Willi Mätz.
Die Gründer der Wehr waren:

Friedrich Ahle                            Friedrich Mätz

Heinrich Albert                           Wilhelm Rathing

Wilhelm Begemann                   Gustav Ridderbusch

Ernst Brand                                Paul Ritter

Wilhelm Fischer                         Hermann Schlüter

Heinrich Friedrichs                    Karl Schwekendiek

Ernst Klaus                                 Karl Seeger

Martin Kuckuck                          Heinrich Schmidt

Wilhelm Kuckuck                       Moritz Schwabedissen

August Lemke                            Willi Seeger

Fritz Lücke                                  Fritz Senke

Friedrich Lücke                          August Siever

Heinrich Lücke                           August Specht

Paul Lücke                                 Paul Vater

Wilhelm Lüdeking                      Friedrich Wittrock

Wilhelm Klaus                            Fritz Woll

Willi Mätz                                    Heinrich Wittrock

Friedrich Meier

Die neu gegründete Freiwillige Feuerwehr übernahm dann auch aus der ehemaligen Pflichtfeuerwehr u.a. eine Handdruckspritze sowie 330 m Schlauchmaterial. Übungsdienste fanden im Sommer zweimal im Monat statt, und zwar sonntags nach dem 1. und nach dem 15. von 5 bis 7 Uhr morgens.

Aktive – Musikzug – Jugendfeuerwehr